Slide background Globale Ressourcen Weltweiter Spezialtiefbau, doch immer in Ihrer Nähe.
Slide background Auf unsere Stärken bauen Wir finden die beste Lösung für Ihre Grundbauaufgabe!
Slide background 45 Jahre Keller in Österreich Unsere Erfahrung zählt,
damit auch Ihr Projekt von Anfang an auf gutem Boden steht.
Slide background Think safe, Work safe, Go home safe Weil das menschliche Leben das kostbarste Gut ist!

Huber + Suhner, Herisau

Nachgründung einer Produktionshalle

       
Im Zuge der Um- und Neubauarbeiten wird die Produktionshalle 17 der Firma Huber+Suhner instand gesetzt. Der Bestand ist im westlichen Teil auf Pfählen fundiert. Der östlichen Teil der Halle ist mit einzelnen Köcherfundamenten flach gegründet und hat sich im Verlauf der Jahre gesetzt. Die Auswirkungen der Setzungen sind anhand der Rissschäden und Absenkungen deutlich erkennbar.

Die Konstruktion der Halle 17 besteht aus einer Kombination von Stahl- und Massivbau. Dabei bestehen die meisten Wände aus Mauerwerk. Die Hauptlasten der Gebäudekonstruktion werden über Stahlstützen auf einzelne Köcherfundamente abgetragen. Das Konzept wurde für die Feldstützen sowie die Aussenwände der Halle gewählt. In der ganzen Halle ist eine cirka 20 cm dicke Bodenplatte verbaut. Die Fundamentunterkannte der Einzelfundamente variiert mit Abständen von 0.70 m bis 1.70m ab Unterkannte der Bodenplatte.

Der Baugrund in diesem Bereich des Gebäudes ist geprägt von Aufschüttungen des ehemaligen Hubbaches. Die oberen Schichten sind als heterogene Auffüllung mit Feinsand und Siltanteilen, in einer sehr lockeren bis mitteldichten Lagerung klassifiziert worden. Gefolgt von cirka 3 m mächtigen Schwemmablagerungen liegt die tragfähige Moräne in ungefähr 16 m Tiefe.
Das Konzept zur Bestandsicherung wird durch das Erstellen von Säulen im Soilcrete®-Verfahren umgesetzt. Dabei werden je zwei Säulen pro Einzelfundament bis zur tragfähigen Moräne hergestellt. Die Herstellung erfolgt aus dem Gebäudeinnern und vereinzelt auch von aussen. Durch eine vorgängig erstellte Kernbohrung in der Bodenplatte wird im Zuge der Bohrung die Leerstrecke und das tieferliegende Fundament durchörtert. Anschliessend wurden die Jettingsäulen bis an die Fundamentunterkannten kraftschlüssig hergestellt.

Die Herausforderung war es, nebst der laufenden Produktion auch den schraffen Zeitplan einzuhalten. Mit dem elektrisch betriebenen Bohrgerät konnten die Lärm- und Schmutzemissionen auf ein Minimum reduziert, und der Auftrag auch technisch erfolgreich abgewickelt werden.